Marstall  Der Stein  von Marius von Mayenburg


 

 

Kein schöner Land …

Am Anfang war der Stein. Dann kam die Lüge. Marius von Mayenburg erzählt in seiner Familiensaga ein Stück deutsche Geschichte. Sie beginnt im Jahr 1935 und endet im Jahr 1993. Der Stein, von dem immer wieder die Rede ist, wird über die Mauer des Hauses von Witha und Wolfgang geschleudert und durchschlägt eine Fensterscheibe. Er galt den jüdischen Besitzern. Die braunen Fanatiker hatten noch nicht realisiert, dass Witha und Wolfgang das Haus von der Familie Schwarzmann erworben hatten. Durch diesen Irrtum gewann der Stein eine völlig neue Bedeutung: Er hatte die Potenz, zum Symbol des Widerstandes zu werden. Und genau darauf kommt es an, wenn Zeitenwenden eintreten. 1945 war eine solche. Also wurde das Parteiabzeichen der NSDAP im Garten vergraben und der Welt der Stein präsentiert. Der passende Beipackzettel war schnell geschrieben. Man war Widerständler, hatte einer jüdischen Familie die Mittel verschafft, in die USA zu emigrieren.

Doch man kam vom „Regen in die Jauche“, wie es Biermann formulierte, denn das Haus stand in Dresden. Alle Anpassungsversuche scheiterten, trotz eifriger Lippenbekenntnisse und FDJ-Mitgliedschaft. Witha und ihre Tochter Heidrun, Wolfgang hatte den Krieg nicht überlebt, vergruben den Stein, einige (kompromittierende) Briefe und das Parteiabzeichen und türmten in den Westen.

1993 endlich konnte man zurückkehren und die alten (moralisch illegitimen) Ansprüche wieder geltend machen. Keine Blutsverwandtschaft kann ein so hohes Maß an Anhänglichkeit erzeugen wie Besitz, insbesondere Besitz von Immobilien. Die DDR-Bewohner wurden, so sie nicht dem Lockruf kapitalistischer Verheißungen erlegen und zum Golde gedrängt waren, vor die Tür gesetzt. Manche von ihnen gingen bei Nacht und Nebel in den Westteil Deutschlands und ließen dabei ohne Skrupel ihre Kinder auf Nimmerwiedersehen einfach zurück. Enkeltochter Hannah, die nur widerwillig in den Osten kommt, ist immerhin stolz auf die makellose, hochmoralische Familiengeschichte im Angesicht hakenkreuzelnder Klassenkameraden und Altersgenossen. Sie stellt Fragen und unter der durch Altersverwirrung ihrer Großmutter Witha zerbröselnden Fassade treten ungeahnte Wahrheiten zutage.

Mayenburgs Geschichte ist eine fiktive. Doch sie kann getrost als wahr genommen werden, denn jede einzelne Facette ist so oder so ähnlich belegt. Überraschend ist die Geschichte nicht, denn sie ist so oder so ähnlich hinlänglich bekannt. Sie ist sogar sehr vorhersehbar, denn sie argumentiert mit den schlagkräftigsten Argumenten: mit der Verlässlichkeit in Bezug auf praktischen Opportunismus, moralischer Bigotterie, emotionaler Feigheit, gesellschaftlicher Rückgratlosigkeit, - alles beste (nicht nur, aber auch) deutsche „Tugenden“.

  Der-Stein  
 

Nora Buzalka, Juliane Köhler, Katrin Röver), Hedi Kriegeskotte

© Matthias Horn

 

Für das deutsche Drama hatte Thea Hoffmann-Axthelm das Bühnenbild geschaffen. Es bestand aus dem Gerüst eines dreistöckigen, drehbaren Hauses, das aus unterschiedlichen inneren Perspektiven, aber auch äußerlichen Himmelsrichtungen betrachtet werden konnte. Dieser abstrakte und offene Raum war nicht nur sehr praktisch, sondern wegen seiner Unkonkretheit auch verallgemeinerbar und somit repräsentativ für ganz Ostdeutschland. Wünschenswert wäre gewesen, wenn es bei der konsequenten Abstraktion geblieben wäre, denn die hochpotenten, wunderbaren Darsteller hätten sicherlich alles Übrige erspielen können. Stattdessen überfrachtete Regisseur Sarantos Zervoulakos die Szene mit Unmengen von Hausrat, wie Geschirr, Servierwägelchen, Kuchen, Kaffe, Sekt- und Schnapsflaschen, aber auch Pelzmäntel, Labortisch mit Mikroskop. Für das Aufräumen nach dem Niedergang wurde eine Karre mit Schutt, für den Wiederaufbau eine Karre mit Steinen über die Bühne geschoben. Es wurde sogar mit einem Mixer Sahne geschlagen. Vermutlich wollte Zervoulakos mit diesen Vorgängen und Utensilien Atmosphäre schaffen, die das Spektrum deutscher Befindlichkeit zwischen Angst und Saturiertheit, zwischen Apokalypse, Nationalhymne und „Kein schöner Land…“ definieren sollte. Die Umzüge fanden zudem für jedermann sichtbar an den Seiten auf offener Bühne statt.

All das war der Klarheit der geschichtlichen Aussagen, in Mayenburgs Stück dramaturgisch exzellent gelöst, nicht förderlich. Das Bewegen, Befördern und Benutzen von Ausstattung streckten insbesondere die Szenen, die wegen ihrer Kürze und Prägnanz besonders lapidar und kostbar waren. Es entstanden Längen, obgleich die Darsteller häufig mit angewinkelten Armen agierten, um physisch, aber auch mental von der einen in die andere Szene zu gelangen.

Drei der vier Darstellerinnen oblag es, zwei bis drei Frauenrollen zu gestalten. Es brauchte seine Zeit, bis sich der Zuschauer orientieren konnte. Hedi Kriegeskottes Aufgabe bestand einzig in der Verkörperung der Witha, der Frauenfigur, der die Wahrheit eigen war und die diese Wahrheit durch beinahe sechs Jahrzehnte verbergen oder stets neu interpretieren musste. Sie hatte sehr komische Momente, die aus dem überkommenen Frauenbild der dreißiger und fünfziger Jahre resultierten, als die Frau jenseits aller gesellschaftlicher Auseinandersetzung und der Politik lebend, von ihrer eigenen Unbedarftheit, überwältigt wurde. Lukas Turtur verkörperte Wolfgang, den Patriarchen der Familie, mal als strammer Wehrmachtsoffizier an der Heimatfront mit Anflügen von Heldenpathos, mal als zynischer Intellektueller mit Hang zum Alkohol.  

Juliane Köhlers Heidrun war wohl die größte darstellerische Herausforderung. Diese Figur war nur teilweise eine Wissenden, teilweise aber auch eine Ahnende, in jedem Fall aber eine der konsequentesten Verdrängerinnen. Selbst diese Rolle war nicht frei von Komik, denn ihr Bemühen, die Wahrheit immer wieder zu umschiffen oder Fragen zu Gunsten einer konsequenten Selbstbeschränkung auszuweichen, machte sie mehrfach zu einer lächerlichen Figur. Katrin Röver beeindruckte vor allem mit ihrem Spiel der Jüdin „Mieze“ Schwarzmann. In ihrer kargen, sehr zurückgenommenen, eleganten Art entstand eine anklagende, zugleich edel-moralische Haltung. Das klingt nach Klischee und war es auch. Ebenso wie Kartin Rövers DDR-Sächsin Heidrun in prolliger Jeansjacke und Fokuhila-Perücke. Immerhin ersparte sie dem Publikum das üblicherweise persiflierte Sächsisch und beließ es bei der landestypischen Sprachmelodik. Dazu sei angemerkt: Klischees sind durchaus keine Lügen, sie sind nur Ausdruck des kleinsten gemeinsamen emotionalen Nenners.

Mögen sich in diese Inszenierung auch Klischees eingeschlichen haben, mag auch das ästhetische Konzept nicht unbedingt aufgegangen sein, die Geschichte machte das Publikum (der Vorstellung am 22. Dezember) immerhin so betroffen, dass es nach Ende des Stücks geraume Zeit brauchte, um applaudieren zu können. Das war ein gutes Zeichen, wenn es denn richtig gedeutet wurde.

Wolf Banitzki

 


Der Stein

von Marius von Mayenburg

Juliane Köhler, Hedi Kriegeskotte, Nora Buzalka, Katrin Röver, Lukas Turtur

Regie: Sarantos Zervoulakos