Pathos Geld und Geist und Gutesleben mit Alexander Tschernek


 


Es bleibt ein permanentes Provisorium, die Welt.


Auf der Suche nach den perfekten Lösungen erstarrte die Gesellschaft. Sie vergeht sich in kleinen und kleinsten Reförmchen eines, längst als unzulänglich erkannten Systems. Und da Mensch das, auf einer Ideologie basierende System selbst geschaffen hat, verherrlicht er es - und damit sich selbst. Lieber untergehen, als Fehler zugeben, so könnte das offensichtliche Credo lauten. Das kennt man aus vielen Beispielen in unterschiedlichsten Bereichen - von der als unumstößlich richtig angenommenen ökonomischen Theorie der Herren X und Y, über Kapitalanlageprojekte, politisch ideologische Strukturen bis hin zur Ernährungslehre.


Alexander Tschernek sieht sich als „Philosof“. Mit seinem Event versuchte er die Philosophie (Die Liebe zur Weisheit) und ihre Ansätze im Lebensbejahenden näher an die noch Lebenden heranzubringen - Geldglücksberatungschoaching. Welch ein umfassendes Wort, dem gerecht zu werden er sich bemühte. Die sinnliche Seite war ihm dabei ebenso wichtig, wie die geistige. Unterstützt wurde er dabei von Juri Kannheiser am Cello und Johannes Öllinger an der Gitarre. Mit Tscherneks Lied vom Geld - „Geld ist eine Supersache. Ich bin ein Fan davon.“ - versetzten sie zum Einstieg ins Thema Interessierte und Raumluft in Schwingung.


Es ist ein Projekt für Entwicklung, geistige.


Am Beginn steht das Wort, die Erkenntnis, welche zu Glückszuständen oder Veränderung führen kann. Worte füllen Bücher, Räume und es sind eigene Welten in der Wirklichkeit aufgetan, die oftmals zu wenig Beachtung finden. Diese aus dem Verborgenen wieder in Licht und Bewusstsein zu bringen, nahm Alexander Tschernek als seine Aufgabe an. Der Schauspieler las Textstellen aus den Werken von Aristoteles bis Hannah Arendt, von Goethe bis Sedlacek und vergaß nicht Donald Duck. Mit verbindenden Worten moderierte er und stellte einzelne Aspekte in den Vordergrund.


Die Lehren vom Leben suchen nach den Ursprüngen von Gedankenmustern und Gewohnheiten, ebenso wie den als bestmöglich erkannten Lösungen. Am Beispiel der Mathematik veranschaulichte Tschernik den unendlichen Gedankenbereich mit den unendlich vielen Möglichkeiten, aus denen einige herausgegriffen werden und praktische Anwendung finden - Bestätigungspotential bieten. Geld vermag vieles, allein es kommt auf den Geist an, der es bewegt. Und hier besteht eine Menge Aufklärungsbedarf, zweifelsohne. Die richtigen Sätze zum richtigen Augenblick können neue Wege aufzeigen. Man muss sie nur im Gedächtnis speichern und abrufbereit haben - beispielsweise die Antwort auf: „Was ist Luxus?“ Dafür waren die Talkshow-Events erdacht worden, die zahlreiche Zuschauer anzogen.


Daniel Hoesl, Teilnehmer am Weltwirtschaftsforum in Davos, brachte seine Erfahrungen vor die Teilnehmer beim gemeinsamen Geldglücksberatungscoaching. Wie doch alles zusammenhängt, und doch in getrennten Welten stattfindet. Kann mit diesem Umstand umgegangen werden und wenn ja wie. Sein Film „WinWin“, der am 9.März im Schwere Reiter in München gezeigt wird, nimmt sich des Themas dieser zu bevorzugenden Lösungssituation an. Der Trailer gewährte Einblick in die Welt realistisch konzipierter Bilder und die Geschichte aus der Wirtschaftswelt.


Es war bereits alles gesagt, geschrieben.


Doch was nützt es, wenn nur wenig von diesen Ansätzen für Gutesleben bislang umgesetzt wurden und die Gesellschaft immer noch der Lohnsklaverei huldigt? Wenig. Es wird im Angesicht der sich rasant wandelnden Um- und Zustände auf der Erde immer notwendiger Gedanken für Gedanken von freiheitlicher Lebensweise und Sinn stiftendem Einsatz des Geldes zu verbreiten. Vor allem gilt es jedoch diese Ansätze, sind sie erst erkannt, zu leben.


Die natürliche Veränderung erfolgt durch den Wechsel der Generationen. Das Aufbegehren der Jungen gegen die Alten führt naturgemäß und ziemlich regelmäßig zu anderen Schwerpunkten. Den Alten obliegt es ihre Werte in den Raum zu stellen, den Jungen diese anzunehmen oder zu verwerfen. Kommt man sich entgegen, so tut es ein wenig Veränderung auch. So jedenfalls glauben und handeln viele in der Gesellschaft. Manchmal jedoch schlägt die Natur Kapriolen, setzt Mutationen in die Welt. Eine solche geistig zu vollziehen, wäre höchst angebracht.


Es gilt einen Sprung zu wagen, bedacht.


Dazu braucht es Aufklärung, wie ein Abend der Philosophie für Ein- und Umsteiger, den Alexander Tschernek gestaltete, sie bietet.  Abgesehen davon war es einfach eine Bestätigung des Gewussten - wenig  wirklich Neues im Gespräch. Aber das muss auch gar nicht sein, weil wir das Alte, längst bekannte und doch vernachlässigte, noch gar nicht wirklich konsequent umgesetzt haben. Mit dem Lied von der belebenden Wirkung der Arbeit endete der theoretische Teil und mündete einvernehmlich in Gespräche und Party mit DJ Ernst’s Erkenntnis-Rave.


Es könnte alles anders aussehen, auch wir.


C.M.Meier

 

Geld und Geist und Gutesleben

Philosophisches Geldglücksberatungscoaching

mit Alexander Tschernek


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen