Metropol Theater Wie im Himmel von Kay Pollak


 

Von der Kraft der Musik

Stardirigent Daniel ist im Zenit seiner künstlerischen Laufbahn. Er ist für die kommenden acht Jahre ausgebucht; sein Leben ist verplant. Ist es da noch sein eigenes? Wohl nicht und sein Körper präsentiert ihm prompt die Rechnung. Ein Herzinfarkt reißt ihn aus dem Rampenlicht. Er hat Zeit zum Nachdenken und muss erkennen, dass er seinen Traum nur scheinbar gelebt hat. Der beinhaltet, eine Musik zu machen, in der alle Menschen mit allen ihren Sinnen eins werden. Er kehrt in das Dorf seiner Kindheit zurück, an das er nicht die besten Erinnerungen hat. Dort wurde er gehänselt und gepeinigt, da er schon immer etwas anders war als die anderen. Die Dorfbewohner erkennen in Daniel nicht den kleinen Jungen, wohl aber den Stardirigenten. Man fragt sich, was er in dem Kaff wohl will? „Zuhören“, ist seine Antwort, und so hört er sich erst einmal den Kirchenchor an. Widerwillig stimmt er zunächst zu, sich des Chors anzunehmen. Er erkennt die Potenzen und die Liebe der Choristen und widmet sich ganz dieser Aufgabe. Je näher er die einzelnen Sänger an ihre künstlerische Entfaltung heranführt, umso mehr verändert er das Leben der Dörfler.

Genau das ist die Botschaft des Films. Die Musik (Kunst im weitesten Sinne) verändert die Menschen und macht sie aufrichtig, wahrhaftig und stark. So begehrt die Gattin des Pastors gegen dessen bigotte und machtlüsterne Haltung auf. Eine misshandelte Ehefrau findet endlich die Kraft sich gegen ihren Ehemann zu stellen. Zwei Senioren gestehen sich spät, aber nicht zu spät, ihre lebenslange Liebe ein. Die Kassiererin des örtlichen Supermarktes überwindet ihre Enttäuschung, die ihr ein Mann zugefügt hat und bekennt sich zu Daniel. Der, bislang unfähig, eine Beziehung zu leben, findet sein Glück. Doch das dauert nur einen kurzen Moment, denn bei einem Aufenthalt in Salzburg, bei dem sich der Chor an einem Wettbewerb beteiligt, ereilt ihn nicht nur seine Vergangenheit, sondern ein tödlicher Infarkt. Sterbend noch hört er seinen Chor und erkennt, dass er sein Ziel erreicht hat.

  Wie-im-Himmel  
 

Paul Kaiser, Matthias Grundig
Dirk Bender, Astrid Polak, Jakob Tögel, Sebastian Griegel, Nathalie Schott

© Hilda Lobinger

 

Der schwedisch, dänische Film von Kay Pollak aus dem Jahr 2004 ist ganz großes, vielleicht ein Tick zu großes Gefühlskino. Immerhin avancierte er im Land Ingmar Bergmanns zum erfolgreichsten schwedischen Film aller Zeiten. Dominik Wilgenbus wollte die von Kay Pollak nach dem Erfolg des Films erarbeitete Bühnenfassung im Metropoltheater in Szene setzen. Das Endergebnis war ihm nicht vergönnt, denn eine Krankheit zwang ihn zur Aufgabe. Jochen Schölch übernahm und brachte es grandios zu Ende.

Die Bühne von Hans-Peter Boden beschrieb nicht mehr als ein helles Spielareal. Darauf ein schwarzer Flügel, der alles war und auch sein konnte: Supermarktkasse, Tisch, Omnibus, auch Musikinstrument und sogar, kaum zu glauben, ein Geschäft, in dem man Fahrräder kaufen konnte.  Der Wechsel der Spielszenen wurde über das Licht (Thomas Flach) realisiert. Magier Schölch versteht es, zu verführen und die Aufmerksamkeit des Publikums in jedwede Richtung zu steuern. Sein ausgefeiltes Ensembletheater machte es dem Zuschauer auch leicht, denn die Darsteller agierten gleichberechtigt. Niemand versuchte sich, über seine Rolle hinaus zu profilieren. Das war nicht nur wohltuend, sondern diente gleichsam der „Wahrheitsfindung“.

Erstaunlich und beeindruckend waren die gesanglichen Leistungen der Darsteller. Herausragend Nathalie Schott als Siv, eine Frau, die die Person des Pastors als Orientierungshilfe brauchte und die, ihre eigenen Sehnsüchte unterdrückend, Lust und überschwängliche Freude als Sünde empfand. Auch Judith Toth verblüffte mit ihrer wunderbaren Stimme. Sie verkörperte die misshandelte Gabriella, die der physischen Brutalität ihres Ehemanns Conny (Hubert Schedlbauer) nichts entgegen zu setzen hatte, als die zwingende und aufbegehrende Sehnsucht in ihrer Stimme. Lilly Forgách spielte die beherzte und konsequente Ehefrau des Pastors Stig, den sie letztlich in die Wüste seiner fruchtlosen Weltanschauung schickte und der in diesem Augenblick seine ganze Erbärmlichkeit offenbarte. Marc-Philipp Kochendörfer hielt ihrem Spiel würdig stand. Ina Meling gab eine bezaubernd frische und lebenssprühende Lena, der sich Daniel unmöglich entziehen konnte. Matthias Grundigs Daniel wehrte sich wie eine scheue Schnecke, und wurde im schönsten Sinn Opfer des wahren Lebens. Untergang kann auch Sieg bedeuten, wie dieses Stück bewies. Unbedingt erwähnenswert ist die Leistung Jakob Tögels, der den behinderten Bruder Lenas gab. Seine Darstellung eines autistischen Spastikers (?), man mag die unfachmännische Diagnose getrost übersehen, war faszinierend fein und sensibel.

Es war wieder einmal Ensembletheater vom Feinsten, kurzweilig und spannend bei zwei Stunden und zwanzig Minuten mit einer Pause. Sämtliche Darsteller, selbstredend auch die ungenannten, trugen zu einem fabelhaften Ergebnis bei. Eine Auffälligkeit soll noch benannt werden. Menschen, die unaufrichtig, falsch, verschlagen oder sogar brutal waren, haben nicht gesungen. Zwiespältige Charaktere durchliefen indes Dank der Musik einen Läuterungsprozess. Dabei schien nichts von allem an den Haaren herbei gezogen oder konstruiert gewesen zu sein. Es war umso leichter, sich mit der Botschaft und der Machart der Inszenierung von Wilgenbus und Schölch zu identifizieren, da der Showdown im Film so bombastisch ist, dass er alle emotionalen Grenzen sprengt. Auch hier ist der Effekt eine Frage des Maßes. Im Metropoltheater stimmte es, ohne quantitativ und schon gar nicht qualitativ geringer auszufallen. Schönheit ist überall und sie braucht keine gewaltigen Räume. Auch das Gegenteil von Schönheit ist überall, nämlich zerstörerische Brutalität. Und die unterliegt echter Schönheit in jedem Fall. Das hat die Inszenierung bewiesen und diese Einsicht lässt hoffen.

Wolf Banitzki

 


Wie im Himmel

von Kay Pollak

Dirk Bender, Lilly Forgách, Sebastian Griegel, Matthias Grundig, Paul Kaiser, Marc-Philipp Kochendörfer, Ina Meling, Astrid Polak, Hubert Schedlbauer, Nathalie Schott, Jakob Tögel, Judith Toth

Regie: Dominik Wilgenbus/Jochen Schölch

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen