Kolumne


 

Feindseligkeiten

 

Troja. Eine belagerte Stadt. Der eingebildete Besitzanspruch. Ein zähes Ringen. Fünfzehn Jahre dauert der Krieg nun schon und ein Tojanisches Pferd nach dem anderen –Verharmlosung. Projektion. Scheinheiligkeit  wird vor die mittlerweile maroden Stadtmauern Ignoranz. Unvermögen. Selbstbetrug  gestellt. Längst ist der Krieg um Besitz- und Machtanspruch zu Alltag geworden, fordert seine Opfer. In den unterschiedlichsten Massengräbern verschwinden diese, gefallen im Überlebenskampf um materiellen Besitz –Land. Haus. Lebewesen der sich einer dauerhaften Vereinnahmung grundsätzlich widersetzt, naturgemäß zerfällt. Ein Tojanisches Pferd nach dem anderen –Versicherungspolize. Theorie. Fond wird in die Städte hineingezogen und die daraus verbreiteten Papiere ziehen den Menschen das Geld aus den Taschen, die Werte aus der Lebenshaltung und die Kraft aus den Knochen. Der Mythos lebt, geändert hat sich nur seine Erscheinungsform.

Es ist „das Jahrhundert des Orest und der Elektra“, wie Heiner Müller, der als radikaler Humanist sich mit den grundsätzlichen und typischen Strukturen und Widersprüchlichkeiten in der Realität befasste, die Geschichte in ihrem Lauf erkannte und benannte. Doch die Zeit steht still, nur die Zahlen der digitalen Uhren wechseln im Sekundentakt.  Orest und Elektra suchen noch immer ihren Platz im Weltgeschehen Ohnmacht. Lachen. Party und noch, so scheint es, sind die Eltern nicht wirklich tot. Agamemnon, der in naiver Gläubigkeit befangen seine Tochter sogenannten Göttern geopfert hatte, Klytemnestra, als die gekränkte Statthalterin und der aus dem Hintergrund agierende, sich die Pfründe sichernde Ägisth ..., die Alten, sie wollen nicht sterben, beharren auf ihren Plätzen, kämpfen einen erwiesenermaßen verlorenen Kampf um ihre Vorstellungswerte oder verraten diese, ganz opportun, oder beides in einem Atemzug.

Wenn alte Männer und Frauen nicht ablassen wollen von der Macht, so ist es, als versuchten sie mit Gewalt die Welt anzuhalten in ihrem Zeitbild. Auch das ist Krieg, der Krieg der Generationen. Wer keine Zukunft mehr hat, kann diese wahrlich nicht sehen. Vor 100 Jahren war es Franz Josef von Habsburg, heute sind es u.a. Elisabeth von Windsor und ein Finanzminister, oder sinnbildlich ein älterer Schauspieler, dessen Kraft nicht mehr wirklich trug die Rolle alleine zu erfüllen. Der Hausmeister in Harold Pinters gleichnamigem Stück auf der Bühne des Residenztheaters in München - eine subtile Ansicht der herrschenden Zustände, eine anstrengende, von viel gleichmäßig monoton vorgebrachtem Text getragene Inszenierung, die kaum Pointen setzte. Ein wundervolles Stück voller Lebensweisheit als –zäher. reformierter. adaptierter Brei zwischen Bühne und Publikum. Ein deutlicheres Bild der herrschenden Verhältnisse ist kaum möglich, vor allem in einem „Staaatstheater“. Das Leben ist Wandel, stetiger Wandel und Entwicklung. Mensch wird den Wandel nie beherrschen können, bestenfalls ist er in der Lage ein wenig gestaltend mitzuwirken in seiner dynamischen Zeit.

Die Schöpfung ist ein Tanz im Universum. Ihn zu vollführen erfordert Lebendigkeit und Kraft. Wo diese fehlt, führt ideologisierte schulmeisterhafte Manipulation zu Stau und zu gewaltsamer Entladung. Krieg. Denn auch Weltanschauung und –bild wandeln sich ständig –Kapitalismus. Schein(Geld)liberalismus. Konsumismus  und es gilt aktuellen Wissensstand –Mechanik. Synergetik. Quantenphysik  einzuflechten in die Lebensumstände. Überkommene Vorstellungen und Gesellschaftsmodelle wie Mauern aufrecht zu erhalten, gelingt nur durch Tyrannei. Diese Tyrannei auszuhalten, sich unterdrücken zu lassen, beispielsweise als Zuschauer im Theater durch stundenlange Sprachmonotonie, zehrt an den Kräften. Widerstand und Fortschritt erlahmen bis zum Zusammenbruch, beziehungsweise das Interesse an einer intellektuellen Auseinandersetzung in den schier endlosen Diskursen stagniert. Dem Lahmen kommt der Platz des –duldenden. sicherheitswahnenden. verzweifelten Zuschauers zu, beim Tanz der Schöpfung in der Mythologie.

Der dramatische Spannung kommt von außen, den Göttern, und nimmt beständig zu. Doch der Jüngling Orest designt im Bestehenden, springt zwischen den verschiedensten Anforderungen im Vieleck und verliert sich selbst dabei, seinen Lebensfaden. Und Elektra ist so sehr mit sich beschäftigt, der Psyche, der Schönheit, dem scheinbar eigenen Schaffensdrang. Von ihnen ist kaum Zu- oder Einspruch zu erwarten. Ein Geschwisterpaar im Taumel zwischen den Überresten schuldbeladener Vergangenheit. Es sind Orest und Elektra, die in einem morbiden System vielen Herausforderungen gegenüberstehen, deren Kraft jedoch im Tablet gebunden ist, im Generationenkrieg unterdrückt wird, an dem sie zu scheitern drohen, verraten von den Schulden der Väter, Mütter und deren Hausmeister. Diese schließen den Kreis.  
Die Tragödie findet in den Bocksgesängen der Medien ihren Ausdruck. Produziertes Wirrwarr und beabsichtigte Orientierungslosigkeit in einer unüberschaubaren Vielfalt, die der Quelle mitunter einer Nachrichtenagentur entströmt. Dazwischen irritierendes Flötenspiel –Glamour. Sex. Luxus und nachfolgend Chaos als auflösendes Prinzip, das letztlich nur einem –erhaben. eitlen. materiellen Interesse folgt. Kassandra wird zum Schweigen gebracht, eine unüberschaubare Masse verbreiteter Lügen und Theorien eines digitalen Systems rauben ihr die Luft zum Atmen. Im Schatten lauern übermächtig die Erynnien. Immer öfter fließen Bilder der rächenden Natur bereits in die Tage.

Sieht man sich um, so schafft der alte Mythos allgegenwärtig seine Szene. Diesen Mythos zu brechen, die Denkweise der Väter –Krieg. Kampf. Korruption zu verlassen, erfordert Kühnheit. Vereinzelt dringen bereits andere gestaltende Vorstellungen ans Licht. Für Visionen scheint kein Platz mehr. Zu voll ist der Raum mit Überkommenem; Material wie Wissen, veralteten Meinungen, Weltbildern, Maschinen, Institutionen und und und ... Bestandsaufnahme, Entsorgung und Recycling wären eine erste Aufgabe, das Wohlwollen der Götter wieder in die Welt zu bringen und damit ein Schritt, ein erster Schritt auf die Tanzfläche. Apollon, der Musik des Kosmos lauschen, ihrem – Furioso. Piano. Adagio und den unendlichen Variationen. Damit Sensibilität, Intellekt und Humor wieder ihren Platz einnehmen und in die unzählbaren Dimensionen des Daseins eine neue Qualität einziehen kann. Mögen klassisch humanistische Wörter –Respekt. Würde. Interesse den Ton in den Takten angeben und die Mauern ein letztes Mal fallen.


C.M.Meier

 

 


August 2014

Residenz Theater Am Ziel von Thomas Bernhard


 

 

Schwarz auf Weiß - Grundsätzliches

Es macht Sinn, sich an diese Beschreibungen und Vorgehensweise zu halten, damit es einfacher und schneller geht, die Seiten gleich aussehen und das Programm mitmacht. Ohne Leerzeichen benennen im Jommla! (Ordner, Dateien und Bilder, etc.) Keine Umlaute in das Programm schreiben oder übernehmen! (Titel, Foto, Ordner, etc.) Aus Word u.a. Dokumenten den Text immer erst in ein Dokument des Editor (Windows Programm) kopieren (zur Entfernung der Formatierungen!) und nur aus dem Editor in den Jommla einsetzen.Bild zur Kritik immer vorab bearbeiten und bereitstellen.Programmprobleme: Die Reihenfolge der Stücke kommt immer alphabetisch! Bei Kategorie das Theater auswählen, dann auf den Schriftzug – Reihenfolge – klicken, dann erscheint die Theaterseite ganz oben und die letzte Kritik darunter. Speicherzeichen anklicken …

Erstellen einer neuen Kritikenseite Reihenfolge:
1.Bild formatieren und hochladen
2.Seite erstellen und bearbeiten
3.Seite mit Startseite verlinken
4.Link mit Titel in „laufende Spielzeit“ einsetzen (nur bei Kritiken zu Staatstheaterinsz)
5.Link auf der jeweiligen Theaterseite setzen


1.Bild zur Kritik
Bild im Fotoshop formatieren: Breite 265 Pixel Querformat / 200 Pixel/inch Hochformat
Unter – Save for Web – auf dem Desktop speichern (Name siehe Grundsätzliches)
Hochladen ins Jommla:
Mit Link die Seite aufrufen – einloggen.
Im Kontrollzentrum (= 1.Seite mit Feldern li oben) – Feld Medien anklicken, öffnen
Ordner – stories – Theater – öffnen
Theaterordner durch Doppelklick öffnen
Datei hochladen – suchen – Bild suchen
Hochladen
Erfolgsmeldung links oben abwarten.
Feld schließen – rechts oben – Schließen (wieder Kontrollzentrum)

2.Kritikenseite erstellen
Kontrollzentrum – Feld Beiträge aktivieren
Kategorie wählen – Verwaltung (es erscheinen Kolumne Impress Home und Master)
Master auswählen – öffnen
Schriftzug – html (Seitenwerkzeuge oben 6. v. li) auswählen – den gesamten Text markieren StrgA + kopieren StrgC – dann den Schriftzug nochmals anklicken (Feld schließt wieder)
Master schließen (rechts oben / nie Speichern!/ nur Schließen damit der Master unverändert)
Werkzeugleiste ganz oben – Neu – anklicken
Eine neue leere Beitragseite erscheint
Wiederum Schriftzug –html- auswählen und den kopierten Text einfügen StrgV
Das Feld mit Klick auf den Schriftzug schließen.
a. Titel, Name der Kritik oben einsetzen
b. Kategorie – entsprechendes Theater auswählen
c. Erweiterte Parameter öffnen (Leiste rechts) – Seitenanzeige = Nein auswählen
d. Kopfzeile – Theater, Stück, Autor – einzeln überschreiben
e. Kursor auf altes Bild – entfernen – Kursor stehen lassen Button ( letzte Zeile Seitenwerkzeuge 5. v. re aktivieren) Unterfenster Medien erscheint – wiederum Ordner mit Theater und Bild auswählen – Doppelklick – einsetzen) Namen der Darsteller und des Fotografen einsetzen (kopieren oder überschreiben)
f. Seitenende – nochmals Stück, Autor, Darsteller, Regie etc.
g. Werkzeugleiste oben – Speichern – anklicken (Zwischenspeichern)
h. Text einsetzen – Den Text aus dem Word in ein EditorDokument einsetzen, Strg A und StrgC, und dann in die Kritikenseite einfügen. Den ersten Teil der Kritik (2-3Absätze) bis zum Bild einfügen und dann den Rest dito nach dem Bild. Kleiner Tipp: Die Masterüberschrift nicht überkopieren, sondern stehen lassen, dann stimmt das Format. Ist der Text richtig drin, dann erst die Masterüberschift markieren und entfernen. Neue Überschrift markieren und –fett- auswählen im Seitenwerkzeug. Schrift: Helvetika, Schwarz, 10 Punkt, Blocksatz
i. Metadaten für die Zeile bei Google einfügen. Metadatenoptionen öffnen – oberes Feld = ein markanter Satz zur Insz, unteres Feld Name des Stückes, Autor, Regisseur, Theater,

Steht der Text ordnungsgemäß drin, dann – Speichern&Schließen


Sein Werk "Am Ziel" ist eine anhaltende Auseinandersetzung. Auch der dramatische Schriftsteller ist am Ziel, das da heißt: Erfolg.
 
   
 

Cornelia Froboess

© Thomas Dashuber

 

 

So wie die Matadore immer "hart am Stier" kämpfen, so tragen die Kritiker ihre Texte an die Leser. Sie betreiben Auseinandersetzung mit aktuellen Inszenierungen, schreiben und übertragen den Text ins Programm und laden die Bilder und Buchstaben hoch.

3.Kritik mit Startseite verlinken
Im Feld Beiträge verbleiben – Kategorie Verwaltung wählen
Startseite öffnen
a. Datum – Theater – Stück – Autor eintragen
Am Besten - Kopieren des vorangegangen Termins, Kursor vor das nächste Datum setzen – Enter - in die entstandene Leerzeile den alten Termin einkopieren und anschließend überschreiben. Letzter Termin in der Leiste macht immer Probleme, also immer darüber einkopieren und übertragen damit die Reihenfolge (Datum) stimmt
b. steht der Termin drin – Stück markieren – Seitenwerkzeug   verlinken anklicken, ein Untermenue erscheint aus dem wieder über – Inhalt - Theaterseiten – Theater ausgewählt wird – Liste der Kritiken erscheint – auswählen und einfügen
c. Stück mit Link markieren, kopieren und ggf bei Feld Spielzeit alphabetisch einfügen
d. Stück und Autor markieren, kopieren
Startseite mit Speichern&Schließen beenden


4.Kritik auf Theaterseite eintragen
Unter Kategorie das entsprechende Theater auswählen
a. Seite mit Theatername öffnen
b. Kursor vor letztes Stück stellen (zwischen Punkt und Buchstabe)
– Enter – ein neuer Punkt erscheint darüber – Kursor setzen und
c. die Kopie der Zeile von der Startseite (Stück und Autor) einsetzen – dahinter den Premierentermin schreiben
Theaterseite mit – Speichern&Schließen beenden

In der Kategorie Theater – die Theaterseite durch Klick auf den kleinen grünen Pfeil nach oben rücken. Damit immer die Theaterseite ganz oben steht 1. Stelle und die letzte Kritik gleich darunter.

Kommt die Reihenfolge der Beiträge alphabetisch auf Schriftzug – Reihenfolge – klicken, dann müsste es passen.

 

Am Ziel war auch der Kritiker, dem eine Inszenierung geboten wurde, die unterhielt, schmunzeln machte und besprochen werden konnte. Was wollte Kritiker mehr. Da lädt man doch gerne hoch und baut eine saubere Seite. Vergisst keinen der beschriebenen Schritte!!!

 

C.M.Meier

 

 

 


Am Ziel

von Thomas Bernhard

Cornelia Froboess, Stephanie Leue, Dirk Ossig, Nella Schliep

Regie: Thomas Langhoff
      DomTres
Tina Mess  

Frank Sporkmann

alias Wolf Banitzki

  C.M.Meier   Dominik Tresowski

 

 

Aleph Verlag

Grüne Siedlung 13
18374 Zingst
 
Telefon + 49 0173 98 60 711

IdNr: 97 584 631 527

 

© für alle Kritiken liegt beim Aleph Verlag.

Der Abdruck und die Vervielfältigung der Kritiken ist genehmigungs- und honorarpflichtig.

Für die Inhalte der Webseiten, die nicht dem Aleph Verlag gehören, sind die Inhaber der entsprechenden Seiten verantwortlich.Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Internetseiten und machen uns die Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links.

 

Datenschutzerklärung

Grundlegendes

Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den Websitebetreiber Aleph Verlag – Meier-Rößler&Sporkmann GbR informieren. Der Websitebetreiber nimmt Ihren Datenschutz sehr ernst und behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften. Da durch neue Technologien und die ständige Weiterentwicklung dieser Webseite Änderungen an dieser Datenschutzerklärung vorgenommen werden können, empfehlen wir Ihnen sich die Datenschutzerklärung in regelmäßigen Abständen wieder durchzulesen. Definitionen der verwendeten Begriffe finden Sie in Art. 4 DSGVO.

Zugriffsdaten

Wir, der Websitebetreiber bzw. Seitenprovider, erheben aufgrund unseres berechtigten Interesses (s. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Daten über Zugriffe auf die Website und speichern diese als „Server-Logfiles“ auf dem Server der Website ab. Folgende Daten werden so protokolliert: • Besuchte Website • Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes • Menge der gesendeten Daten in Byte • Quelle/Verweis, von welchem Sie auf die Seite gelangten • Verwendeter Browser • Verwendetes Betriebssystem • Verwendete IP-Adresse.

Die Server-Logfiles werden für maximal 7 Tage gespeichert und anschließend gelöscht. Die Speicherung der Daten erfolgt aus Sicherheitsgründen, um z. B. Missbrauchsfälle aufklären zu können. Müssen Daten aus Beweisgründen aufgehoben werden, sind sie solange von der Löschung ausgenommen bis der Vorfall endgültig geklärt ist.

Reichweitenmessung & Cookies

Diese Website verwendet Cookies zur pseudonymisierten Reichweitenmessung, die entweder von unserem Server oder dem Server Dritter an den Browser des Nutzers übertragen werden. Bei Cookies handelt es sich um kleine Dateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Ihr Browser greift auf diese Dateien zu. Durch den Einsatz von Cookies erhöht sich die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit dieser Website. Falls Sie nicht möchten, dass Cookies zur Reichweitenmessung auf Ihrem Endgerät gespeichert werden, können Sie dem Einsatz dieser Dateien hier widersprechen: • Cookie-Deaktivierungsseite der Netzwerkwerbeinitiative: http: //optout.networkadvertising.org/?c=1#!/ • Cookie-Deaktivierungsseite der US-amerikanischen Website: http://optout.aboutads.info/?c=2#!/ • Cookie-Deaktivierungsseite der europäischen Website: http://optout.networkadvertising.org/?c=1#!/ Gängige Browser bieten die Einstellungsoption, Cookies nicht zuzulassen. Hinweis: Es ist nicht gewährleistet, dass Sie auf alle Funktionen dieser Website ohne Einschränkungen zugreifen können, wenn Sie entsprechende Einstellungen vornehmen.

Erfassung und Verarbeitung personenbezogener Daten

Der Websitebetreiber erhebt, nutzt und gibt Ihre personenbezogenen Daten nur dann weiter, wenn dies im gesetzlichen Rahmen erlaubt ist oder Sie in die Datenerhebung einwilligen.
Als personenbezogene Daten gelten sämtliche Informationen, welche dazu dienen, Ihre Person zu bestimmen und welche zu Ihnen zurückverfolgt werden können – also beispielsweise Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer. Diese Website können Sie auch besuchen, ohne Angaben zu Ihrer Person zu machen. Zur Verbesserung unseres Online-Angebotes speichern wir jedoch (ohne Personenbezug) Ihre Zugriffsdaten auf diese Website. Zu diesen Zugriffsdaten gehören z. B. die von Ihnen angeforderte Datei oder der Name Ihres Internet-Providers. Durch die Anonymisierung der Daten sind Rückschlüsse auf Ihre Person nicht möglich.

Google Analytics wird vom Seitenbetreiber nicht genutzt.

Nutzung von Social-Media und Plugins von Facebook etc. werden vom Seitenbetreiber nicht genutzt.

Umgang mit Kontaktdaten

Nehmen Sie mit uns als Websitebetreiber durch die angebotenen Kontaktmöglichkeiten Verbindung auf, werden Ihre Angaben gespeichert, damit auf diese zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage zurückgegriffen werden kann. Ohne Ihre Einwilligung werden diese Daten nicht an Dritte weitergegeben.

Rechte des Nutzers

Sie haben als Nutzer das Recht, auf Antrag eine kostenlose Auskunft darüber zu erhalten, welche personenbezogenen Daten über Sie gespeichert wurden. Sie haben außerdem das Recht auf Berichtigung falscher Daten und auf die Verarbeitungseinschränkung oder Löschung Ihrer personenbezogenen Daten. Falls zutreffend, können Sie auch Ihr Recht auf Datenportabilität geltend machen. Sollten Sie annehmen, dass Ihre Daten unrechtmäßig verarbeitet wurden, können Sie eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einreichen.

Löschung von Daten

Sofern Ihr Wunsch nicht mit einer gesetzlichen Pflicht zur Aufbewahrung von Daten (z. B. Vorratsdatenspeicherung) kollidiert, haben Sie ein Anrecht auf Löschung Ihrer Daten. Von uns gespeicherte Daten werden, sollten sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr vonnöten sein und es keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen geben, gelöscht. Falls eine Löschung nicht durchgeführt werden kann, da die Daten für zulässige gesetzliche Zwecke erforderlich sind, erfolgt eine Einschränkung der Datenverarbeitung. In diesem Fall werden die Daten gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet.

Widerspruchsrecht

Nutzer dieser Webseite können von ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zu jeder Zeit widersprechen.Wenn Sie eine Berichtigung, Sperrung, Löschung oder Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten personenbezogenen Daten wünschen oder Fragen bzgl. der Erhebung, Verarbeitung oder Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten haben oder erteilte Einwilligungen widerrufen möchten, wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse:  alephverlag   @    aol.   com

Archiv


 Kolumne


Inszenierungen

  • Aias von Sophokles - Haus der Kunst - Premiere am 25.05.05
  • Ausgegrenzt von Xavier Durringer - Werkraum - Premiere am 24.11.07
  • Baal von Bertolt Brecht - Volkstheater - Premiere am 05.04.07
  • Baumeister Solness von Henrik Ibsen - Residenz Theater - 02.06.06
  • Böse Märchen von Marcel Keller - Marstall - Premiere am 06.07.06
  • Chatroom von Enda Walsh - Neues Haus - Premiere am 02.04.05
  • Ein Triptychon von Edna O'Brien - Marstall - Premiere am 16.10.04
  • UA Engel von Anja Hilling - Werkraum - Premiere 29.09.06
  • Genua 01 von Fausto Paravidino - Marstall - Premiere am 19.12.05
  • Gesellschaft von Samuel Beckett - Haus der Kunst - 26.10.07
  • Liliom von Ferenc Molnár - Volkstheater - Premiere am 18.01.07
  • Lulu von Frank Wedekind - Volkstheater - Premiere am 09.11.04
  • Lulu Live von Feridun Zaimoglu - Kammerspiele - 22.10.05
  • UA Macht und Rebel von Matias Faldbakken - Neues Haus - 18.11.06
  • Monsun von Anja Hilling - Werkraum - Premiere am 14.01.06

  • 1
  • 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen